GEGENWARTSTRAINING


Diese Übung regt nachweislich die Immunabwehr an, sie kann gegen alle Krankheiten eingesetzt werden.

Das wichtigste um gesund zu werden ist Entspannung:

Das heisst, bevor Sie diese Übung machen, entspannen Sie sich so gut es geht. Es gibt im Handel diverse Entspannungskassetten, Bücher und Kursangebote über autogenes Training....

Vor dem GEGENWARTSTRAINING sollten Sie wenigstens drei mal tief ein- und ausatmen und beim Ausatmen sich Entspannung einsuggerieren. Sehr wichtig ist auch, dass Sie langsam atmen, die Lungen möglichst füllen und entleeren, ohne das es schmerzt. Keine Rosskur.

Und nun zum Gegenwartstraining:

Bei jedem Ausatmen ( ruhig und tief ) stellen Sie sich vor (fühlen oder empfinden es ) was ich beim jeweiligen Schritt angebe ( z.B. beim 1. Schritt= denken Sie ausatmen und fühlen, wie die Luft aus Ihrer Lunge, Nase und Mund ... ausströmt ). Es sind also nur 12 Ausatmungen.

1.AusatmenFühlen wie die Luft ausströmt, aus Nase, Mund, Haut...

Zur Bewusstwerdung der Atmung.

2.PulsFühlen wie das Herz schlägt, dies kann überall im Körper sein.

Zur Bewusstwerdung des Blutkreislaufes.

3.SchwerkraftSich sein Skelett und Muskeln und das Gewicht derer vorstellen, empfinden.

Zur Bewusstwerdung Ihrer Schwere.

4.Ich allesSich als EINS fühlen, am besten stellt man sich gedanklich in ein Ei.

Zur Bewusstwerdung des ganzen Körpers.

5. - 8.HeilenAllgemein auf ganzen Körper. In sich schauen, wie reagieren Sie auf dieses Wort?

Wehren Sie sich gegen die Heilung? Nichts erwarten.

9. - 12.HeilenSich auf kranke(s) Organ(e) konzentrieren.

Kann auch länger gemacht werden, dann aber besser harmonisch Heilen. Sonst könnten sich Heilkrisen einstellen, was aber ein gutes Zeichen wäre.

Bei auftretenden unangenehmen Gefühlen kann das Training jederzeit abgebrochen werden.

Es sollte aber mindestens ein mal täglich durchgeführt werden.

Erklärung:

Bei vielen Krankheiten ist es so, dass der Mensch flüchtet und zwar entweder in die Zukunft oder in die Vergangenheit, weil er sich vorstellt, dass es ihm in der Zukunft oder in der Vergangenheit gut geht oder gut gegangen ist. Diese Einstellung verhindert jedoch eine Heilung, weil diese nur in der Gegenwart ( im Jetzt ) möglich ist.

Deshalb sind die ersten vier Ausatmungen dazu da, um sich in den Jetztzustand zu bringen. Alles was man nach der vierten Ausatmungen fühlt ist Jetzt. Auch merkt man ob man sich unbewusst gegen eine Heilung wehrt ( Kranksein kann in unserer Gesellschaft von Vorteil sein ).

Zurück

© Copyright 1999 by Marco Widmer ASTRO-TAROT