Hier finden Sie: Gratisorakel (Tarot, I-Ging + Geomantik), Mondkalender, Infos über Heilsteine und Anwendung, Runen, Gratismeditation, Astrologie, Fashion, Orgon, Abnehmtips, Gesundheitstips...

Verschiedene Accesoires, Modeschmuck & Orgonprodukte...

Chaldäische Regeln


Es geht dabei um den Zyklus der 7 (von Auge) sichtbaren Planeten. Es ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass wir 7 Tage in der Woche haben und jeder Tag nach einem Planet (Stern, Trabant) benannt ist.

Wochentag
Planet, Stern oder Trabant
Wert
Sonntag=Sonne
1
Montag=Mond
4
Dienstag=Mars (der Dienst - Militär - Krieg)
0
Mittwoch=Merkur (Mitte)
3
Donnerstag=Jupiter (germ. Gott Donar)
6
Freitag=Venus (germ. Göttin Freija)
2
Samstag=Saturn
5

Es werden nach diesem System nicht nur die Wochentage von den Planeten beeinflusst, sondern auch die Jahre und sogar die einzelnen Stunden.

Welcher Jahresregent bei Ihrer Geburt geherrscht hat finden Sie heraus, wenn Sie Ihre Geburtsjahreszahl durch 7 teilen und der Rest gibt Ihnen an, welcher Planet regiert hat. Zum Beispiel: Jemand ist im Jahre 1947 geboren;

1947 : 7 = 278 x 7 = 1946
Rest = 1947 - 1946 = 1

1 ist gemäss der Tabelle oben die Zahl der Sonne. Das Jahr 1947 war also ein Sonnenjahr. Was auch immer Sie für ein Sternzeichen haben, Sie werden in diesem Fall auch von der Sonne beeinflusst.
ACHTUNG: Der Jahresbeginn ist nicht am 1. Januar sondern am Frühlingsanfang!
Sind Sie vor dem Frühlingsanfang geboren (z.B. 10. März 1955), dann rechnen Sie Ihre Jahreszahl minus 1 (z.B. 10. März 1955 = 1954).

Bei den Stundenregenten ist es etwas komplizierter. Leider gibt es da verschiedene Ansichten vom Beginn eines Tages usw. Gemäss Bibel beginnt der Tag mit der Nacht, d.h. wenn die Sonne untergegangen ist, so würde z.B. der Mittwoch am Dienstag Abend nach Sonnenuntergang beginnen. Ich kann mich dieser Ansicht nicht anschliessen, da ich finde, dass der Tag mit Licht beginnt.

In der Zeit um den 21. März und um den 23. September ist es kein Problem die Planetenstunden auszurechnen, da die Nacht- und Tagesstunden circa 60 Minuten betragen (wer in der Nähe des Äquators lebt hat dieses Problem auch nicht). Meist muss man daher zuerst die Tages- oder Nachtlänge berechnen und die dann durch 12 teilen, dass man wieder zu je 12 Tages- und Nachtplanetenstunden kommt. So kann es sein, dass in Zentraleuropa die Nachtstunden im Winter bis zu 80 Minuten lang und mehr dauern, dafür die Tagesstunden nur ca. 40 Minuten oder weniger. Im Sommer ist dies umgekehrt. Ganz im Norden (oder Süden) geht es soweit, dass es um den längsten/kürzesten Tag nur Tages- oder Nachtstunden gibt.

Zu Ihrem Stundenregenten gelangen Sie wie folgend beschrieben:

Sind Sie an einem Sonntag nach Sonnenaufgang geboren, dann regiert die erste Stunde vom Beginn des Sonnenaufgangs an die Sonne, die zweite Stunde gehört zu Venus, dann kommen Merkur, Mond, Saturn, Jupiter und Mars. Nach Mars kommen wieder die Sonne, Venus etc. dran.

Als Beispiel: Sie sind am 22. März 8:20 Uhr an einem Sonntag geboren, die Sonne geht in dieser Zeit etwa am 6 Uhr morgens auf (etwa 12 Stunden Tageslicht und etwa 12 Stunden Nacht, jede Planetenstunde hat je etwa 60 Minuten). Von 6 - 7 Uhr regiert die Sonne, von 7 - 8 Uhr regiert die Venus, von 8 - 9 Uhr regiert der Merkur.

Sie sind also in einer Merkurstunde geboren, Sie werden einen Merkureinfluss und einen Sonneneifluss (Sonntag) verspüren.

Beachten Sie immer die richtige Reihenfolge = Mars, Sonne, Venus, Merkur, Mond, Saturn und dann Jupiter.

Wären Sie im Unterschied zum obigem Fall z.B. an einem Montag zur selben Zeit geboren, dann wird die erste Stunde vom Mond regiert. Die Zeit von 7 - 8 regiert Saturn und in der Zeit zwischen 8 - 9 dann Jupiter und so werden Sie hier zum Mondeinfluss (Montag) noch einen Jupitereinfluss verspüren. Der Einfluss verstärkt sich sehr, wenn man z.B. an einem Donnerstag (Jupitertag) auch noch zu einer Jupiterstunde geboren wurde oder ähnlich.

Es werden auch die Minuten und Sekunden den Planeten zugeordnet, da es aber für die meisten nicht viel bringen und eher zusätzlich für Verwirrung sorgen würde, lasse ich das aus.

Sie können diese Angaben zur zusätzlichen Icherforschung gebrauchen, aber auch gewisse Zukunftseinflüsse kann man damit herausarbeiten.

Weiter werden "magische Quadrate" den Planeten zugeordnet.
Saturn=3er Quadrat
Jupiter=4er Quadrat
Mars=5er Quadrat
Sonne=6er Quadrat (12er Quadrat)
Venus=7er Quadrat
Merkur=8er Quadrat
Mond=9er Quadrat

Meist wirkt der Regent der Geburtsstunde am stärksten, dann der Tagesregent und dann der Jahresregent.

Sind Sie in einer Saturnstunde geboren, dann setzen Sie Ihre Geburtsjahreszahl in das Feld der Nummer 1 im Saturnquadrat, das folgende Jahr zur Zahl 2 im magischen Quadrat und so fort. Sie haben einen 9 Jahreszyklus.

Jedes Quadrat hat 2 Diagonalen und eine obere und eine unter Hälfte. Die Diagonalabschnitte der oberen Hälfte sind Aufstiege (berufliche, soziale...) und die der unteren sind Abstiege (nur ungerade Quadrate haben einen Mittelpunkt = Höhepunkt). Die gelbe Zahl ist die Leitzahl und die orange die Nebenleitzahl. Jahre die in Leitzahlen fallen sind im negativen wie im positiven sehr wichtig für diejenigen Personen. Der Einfluss der Nebenleitzahl ist etwas schwächer.

Schauen Sie sich diese Quadrate genau an, es steckt viel in ihnen.
Ein Beispiel, wenn Sie beim 3er Quadrat die Zahlen 1-2-3, 4-5-6 und 7-8-9 verbinden, erhalten Sie eine sogenannte Glyphe. Bei den anderen Quadraten gilt daselbe, nur verbindet man beim 4er Quadrat 1-2-3-4, 5-6-7-8, 9-10-11-12 und 13-14-15-16, beim 5er Quadrat 1-2-3-4-5, 6-7-8-9-10 usw.

Ein Zusammenhang besteht auch zwischen Feng Shui und dem 3er Quadrat.

Aus vielen Zeitungen können Sie entnehmen wann die Sonne bei Ihnen aufgeht. Es gibt im Internet Freewareprogramme die Ihnen für jedes gewünschte Land und Datum die Zeit der Sonnenauf- und Untergänge angeben.

Unter Astrologie/Sonnensystem finden Sie Hinweise über die Planeten-, Trabanten- oder Sternenwirkungen.

Zurück


© Copyright 1999 by Marco Widmer ASTRO-TAROT